Fördermöglichkeiten

Informationen zu Fördermöglichkeiten von Weiterbildungskosten

In Deutschland gibt es viele Fördermöglichkeiten um sich fort- und weiterzubilden. Bei Vorliegen von gewissen Voraussetzungen übernehmen Leistungsträger die Ausbildungskosten ganz oder teilweise. Ein Beispiel hierfür sind die Bildungsgutscheine der Agentur für Arbeit oder der JobCenter. Das Bildungsangebot der Firma Die Akzente GmbH ist zertifiziert, damit ist eine grundlegende Voraussetzung für die Förderung der Ausbildung über die öffentliche Hand vorhanden. Dies bedeutet für Sie, dass die Agentur für Arbeit, ARGE oder das JobCenter Ihnen die Ausbildung mit dem Bildungsgutschein fördern (bezahlen) kann. Es gibt aber auch andere Fördermöglichkeiten, über die Sie sich hier informieren können. Diese Fördermöglichkeiten gelten nicht nur für Arbeitssuchende, sondern auch für die berufliche Weiterbildung im Job!

Unter dem nachfolgenden Link können Sie sich umfassend über das vorhandene Föderangebot informieren :

Weiterbildung finanzieren (1)

Hier einige Informationen zu ausgewählten Fördermöglichkeiten:

Der Bildungsgutschein

Grundsätzlich gilt: Ein Bildungsgutschein kann vom Leistungsträger für ALG I und II, bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen, ausgestellt werden. Dieser kann dann bei einem für die Weiterbildungsförderung zugelassenen Träger eingelöst werden. Natürlich muss auch die Maßnahme für die Förderung zugelassen sein, so wie es bei allen Maßnahmen der Firma Die Akzente GmbH der Fall ist.

Wie bekommt man den Bildungsgutschein?

Die Bundesagentur für Arbeit, das JobCenter muss die Teilnahme an einer Weiterbildung für notwendig erachten, z.B. um eine konkrete Arbeitslosigkeit abzuwenden. Der Leistungsträger wägt vorher ab, ob die Weiterbildung erfolgversprechend ist. Das angestrebte Bildungsziel sollte eine hohe Wahrscheinlichkeit zur Eingliederung auf den ersten Arbeitsmarkt mit sich bringen. Der Anstoß zu einer Weiterbildung kann sowohl vom Leistungsträger als auch vom Arbeitssuchenden selbst kommen. Vor Beginn der Teilnahme an einer Weiterbildung sollte eine Beratung durch den Leistungsträger und Bildungsträger erfolgt sein. Der dann ggf. ausgestellte Bildungsgutschein ist eine Zusicherung, dass die durch die Weiterbildung anfallenden Kosten übernommen werden.

Mit dem Gutschein zur Bildung

Einlösen kann man seinen Bildungsgutschein ganz einfach: Innerhalb der Gültigkeitsdauer des Gutscheins geht der Teilnehmer zu einem Bildungsträger seiner Wahl um sich für eine Weiterbildung anzumelden und mit dieser zu beginnen, sonst verfällt dieser und es muss ein neuer Gutschein beantragt werden.

Bei Eingang des Bildungsgutscheins prüft der Leistungsträger, ob die vom Teilnehmer ausgewählte Weiterbildung mit den Konditionen des Bildungsgutscheins übereinstimmen. Damit die Leistung zeitnah bewilligt werden kann und somit der Weiterbildung nichts im Wege steht, sollten die ausgehändigten Formulare rechtzeitig vor Beginn der Weiterbildung bei der Agentur für Arbeit/JobCenter eingereicht werden. Der Bildungsträger unterstützt Sie dabei.

Weitere Informationen zum Bildungsgutschein finden Sie hier:

Fördermöglichkeit Bildungsgutschein (2)

Bundesprogramm Bildungsprämie

Wie werde und bleibe ich erfolgreich?

Um das zu realisieren ist eine regelmäßige Weiterbildung unabdingbar. Sie sorgt für die nötige Sachkenntnis, um die Herausforderungen des modernen Berufslebens immer wieder zu meistern. Das Erfolgsgeheimnis steckt in der Wiederholung: Wer beruflich fit bleiben will, macht lebenslanges Lernen zu seinem Trainingsprogramm.

Es gibt für Weiterbildungsinteressierte den Prämiengutschein oder das Weiterbildungssparen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zu den Geförderten zählen alle Erwerbstätigen wie auch Selbstständigen, Mütter und Väter in Elternzeit, Berufsrückkehrer und mitarbeitende Familienmitglieder mit deutscher Staatsbürgerschaft, deren jährlich zu versteuerndes Einkommen pro Person maximal 20.000 Euro beträgt.

Weitere Informationen zur Bildungsprämie finden Sie hier:

Bildungsprämie (3)

WeGebAU – Weiterbildung beschäftigter Älterer und
Geringqualifizierter in Unternehmen

Zielgruppen

  • geringfügig qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit weniger als 250 Arbeitnehmern

1.) Förderung geringfügig Qualifizierter

  • Ohne Berufsabschluss oder
  • Arbeitnehmer die über einen Berufsabschluss verfügen, aber aufgrund mehrjähriger (mindestens vier Jahre) Beschäftigung in an- oder ungelernter Tätigkeit die ihren erlernten Beruf nicht mehr ausüben können. (Berufsentfremdete)

Welche Förderung gibt es?

  • Zuschuss zum Arbeitsentgelt für Freistellungszeiten zu Weiterbildungszwecken
  • Übernahme von Weiterbildungskosten (Lehrgangsgebühren, Fahrkosten, auswärtige Unterbringung)

Voraussetzungen zur Inanspruchnahme der Förderung?

  • Weiterbeschäftigung während der Weiterbildung
  • Zeiten ohne Arbeitsleistung sind weiterbildungsbedingt
  • Qualifizierung führt zu einem Bildungsabschluss oder einer Teilqualifikation, welche auf dem Arbeitsmarkt verwertbar ist

Höhe des Zuschusses?

  • Arbeitsentgeltzuschuss analog zur Fehlzeit aufgrund der Weiterbildung (max. 100 %)
  • Findet die Weiterbildung im Betrieb des Arbeitgebers statt, beträgt der maximale Arbeitsentgeltzuschuss 50 %
  • Hat der Arbeitnehmer das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet, muss der Betrieb mind. 50 % der Lehrgangskosten tragen

2.) Förderung älterer Beschäftigter

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in kleinen und mittleren Unternehmen (bis 250 Beschäftigte)

Welche Förderung gibt es?

  • Zuschuss zum Arbeitsentgelt für Freistellungszeiten zu Weiterbildungszwecken
  • Übernahme von Weiterbildungskosten (Lehrgangsgebühren, Fahrkosten, auswärtige Unterbringung)
  • Pauschale zu den Sozialversicherungsbeiträgen

Welche Voraussetzungen müssen vorliegen?

  • Weiterbeschäftigung während der Weiterbildung
  • Betrieb beschäftigt weniger als 250 Arbeitnehmer
  • Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten, die über eine arbeitsplatzbezogene Fortbildung hinausgehen

Höhe des Zuschusses?

  • ab dem 45. Lebensjahr übernimmt die Agentur für Arbeit/JobCenter bis zu 75% der Lehrgangskosten
  • für jüngere Beschäftigte ist eine Förderung nur möglich, wenn der Betrieb mindestens 50% der Lehrgangskosten übernimmt
  • der Arbeitsentgeltzuschuss kann bis zur Höhe der weiterbildungsbedingt ausgefallenen Arbeitszeit erbracht werden

Welche Lehrgänge kommen in Frage?

Alle Lehrgänge bei der Die Akzente GmbH kommen für diese Förderung grundsätzlich in Frage. Gern beraten wir Sie dazu. Fragen Sie uns!

Weitere Informationen finden Sie hier:

WeGebAU (4)

(1) © Bundesagentur für Arbeit, Weiter durch Bildung, Stand: 12.05.2016

(2) © Bundesagentur für Arbeit, Bildungsgutschein, Stand: 12.03.2012

(3) © 2016 Bundesministerium für Bildung und Forschung, Was ist die Bildungsprämie?

(4) © Bundesagentur für Arbeit, Programm WeGebAU, Stand: 27.07.2016